Aktuelles


10.01.2020

Nachgefragt bei...Denise Herrmann!

Wie wichtig war die Podestplatzierung beim Sprint in Oberhof? 

"Der zweite Platz in Oberhof war extrem wichtig für das ganze Team. Endlich konnten wir ein Ergebnis in der Weltspitze einfahren. Wir hoffen, dass wir an diese Erfolge anknüpfen können."

Was hast du dir für das Wochenende vorgenommen?

"Am Samstag steht die Staffel an. Das ist ein Highlight-Wettkampf für uns als Team. Beim Heim-Weltcup will man besonders glänzen. Viele Fans aus der Heimat sind da. Das ist ein schönes Gefühl und pusht ungemein. Wir wollen richtig angreifen. Der Massensport am Sonntag ist die Königsdisziplin im Biathlon."

Hast du in Oberhof NUDOSSI dabei?

NUDOSSI ist immer im Gepäck und wird auch von meinen Teamkollegen rege genutzt. Deshalb kann eigentlich nichts schief gehen. 

10.01.2020

Nachgefragt bei...Katharina Hennig!

Bei der Tour de Ski konntest du beim Weltcup in Val die Fiemme einen starken dritten Platz einfahren. Was bedeutet dieser Erfolg?

"Der dritte Platz ist für mich, mein Team und meine Familie etwas ganz Besonderes. Wir haben damit nicht gerechnet. Ich hatte mir zwar für den Tag etwas vorgenommen und wollte meine persönliche Bestleistung mit Platz 8 am Holmenkollen verbessern, aber dass es mir in der Form gelingt, hätte ich nicht gedacht. Ich hoffe einfach, dass dieser Erfolg vielen jungen Nachwuchssportlern Hoffnung gibt. Besonders ist es wichtig für unser Team. Es zeigt, dass die Arbeit der letzten zwei Jahre Früchte trägt und wir auf dem richtigen Weg sind. Deshalb war es nicht nur für mich persönlich ein großer Erfolg, sondern insgesamt für uns als deutsches Langlauf-Team."

Wie hast du die letzten Tage verbracht? 

"Die Tage nach der Tour de Ski habe ich entspannt verbracht. Nach so einem intensiven Block muss man sich etwas Ruhe gönnen. Deswegen habe ich vier Tage Pause gemacht und mich mal mit anderen Dingen beschäftigt als mit Sport. Jetzt stehe ich wieder im Training und fange an, mich auf Nove Mesto vorzubereiten."

Welche Ziele setzt du dir für den nächsten Weltcup?

"Der Weltcup ist ein Distanzweltcup. Das ist gut für mich. Ich möchte auf jeden Fall ein Top-10-Ergebnis einfahren. Der dritte Platz war ein Zeichen, aber es heißt nicht, dass es jetzt ständig passiert. Ich denke, ich habe aktuell das Niveau für die Top 10. Aber ich muss auch hart arbeiten, um das Ergebnis zu bestätigen. Ich will auf jeden Fall ein sehr gutes Rennen machen, vor allem beim Einzel in der klassischen Disziplin." 

20.11.2019

Rekord-Doppelpack mit Schokolade aus Radebeul

Ein leckerer Klassiker verhilft zum Weltrekord: Jeder kennt den "Kalten Hund", die Leckerei aus Keksen und Schokolade. Im Oktober 2019 wurde der längste "Kalte Hund" der Welt hergestellt. Der Verein "we4Kids“, welcher sich für benachteiligte Kinder einsetzt, hatte sich dem Versuch angenommen und wollte den alten Rekord von 734,8 Metern aus dem Jahr 2017 knacken.

Gesagt, getan: Mit 994,9 Metern Länge wurde in Ronneburg ein neuer Rekord aufgestellt. Ein Richter des Rekord-Instituts für Deutschland bestätigte die neue Bestmarke. Viele fleißige Hände hatten bis in die Nacht an dem längsten "Kalten Hund" gearbeitet. Auch NUDOSSI konnte mit der Spende von 1,5 Tonnen Schokolade bei der tollen Aktion unterstützen. Zeitgleich ist mit 150 Keksen, übereinander geschichtet, der höchste "Kalte Hund" entstanden – mit einer Höhe von 90 Zentimetern ebenfalls ein Weltrekord.

Im Anschluss wurde das Weltrekord-Exemplar  Stückweise für einen guten Zweck verkauft. 

18.11.2019

Neue palmölfreie Kakaocremé

Neues Produkt für NUDOSSI-Liebhaber: Die Marke aus dem sächsischen Radebeul bringt eine neue Kakaocremé auf den Markt, die sich neben dem Verzicht auf Palmöl auch durch einen hohen Kakaoanteil von elf Prozent charakterisiert. Abgerundet wird die Cremé durch einen leichten Karamellgeschmack.

Thomas Hartmann, Geschäftsführer Sächsische und Dresdner Back- und Süßwaren GmbH & Co. KG: „Wir sind stets auf der Suche nach neuen Produktideen. Die Einführung unseres palmölfreien NUDOSSIs im Jahr 2017 hat deutlich gemacht, dass unsere Kunden Wert auf Nachhaltigkeit legen. Aus diesem Grund haben wir in den letzten Monaten intensiv an der Entwicklung einer palmölfreien Variante gelegt, die eine Alternative für all die Creméliebhaber bildet, die den Kakao- dem klassischen Nussgeschmack vorziehen.“

Ab dem 19. November ist das Produkt zunächst exklusiv im Konsum sowie im Werksverkauf erhältlich.

Bereits im Jahr 2017 hatte NUDOSSI mit der palmölfreien Variante der beliebten Premium-Nuss-Nougat-Cremé erstmals ein Glas ins Sortiment aufgenommen, welches sich ebenso wie der Klassiker durch einen sehr hohen Haselnussgehalt von 36 Prozent auszeichnet.

14.11.2019

NUDOSSI investiert in neue Maschinen

Die Marke NUDOSSI ist weiter auf Wachstumskurs: Besonders die Einführung der palmölfreien Nuss-Nougat-Cremé im Jahr 2017 hat zu einer deutlichen Absatzsteigerung vor allem in den alten Bundesländern geführt. Um die Produktivität im Nougatbereich zu verbessern, investierte das Unternehmen im Jahr 2019 rund 200.000 Euro in modernste Technik. Neben zwei neuen Tankanlagen wurde kürzlich auch eine neue Temperieranlage in Betrieb genommen. Sie soll den Prozess des Ausölens, der durch den hohen Nussanteil begünstigt wird, verringern und zur Prozess- sowie Qualitätsoptimierung beitragen. Pro Stunde verarbeitet die Maschine bis zu drei Tonnen Nougatmasse.

Für das Jahr 2020 sind weitere Investitionen in ähnlichem Umfang geplant, die sich vordergründig im Aufbau einer neuen Kugelmühle widerschlagen werden. Auch die Glas-Abfüllstrecke soll erweitert werden.

Thomas Hartmann, Geschäftsführer der Sächsischen und Dresdner Back- und Süßwaren GmbH & Co. KG: „Wir sind in den letzten Monaten aus logistischen Gründen an unsere Kapazitätsgrenzen geraten. Deshalb war klar, dass wir neben der Tätigung von Investitionen auch unsere Unternehmensschwerpunkte neu definieren müssen. Wir haben uns entschieden, die Backstrecke und die damit verbundene Stollenproduktion zu reduzieren. Den Platz benötigen wir auch, um langfristig die Abfüllstrecke für unsere Gläser zu erweitern. Wir wollen dem Thema Nachhaltigkeit Rechnung tragen und die Plastikartikel in unserem Sortiment mehr und mehr reduzieren. Das geht nicht von heute auf morgen, spielt aber bei unseren Überlegungen eine Rolle.“